Pandemie COVID-19

Massnahmen des Bundesrats und Umsetzung in den dermatologischen Praxen gemäss SGDV (Schweizerische Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie) 

 

1.    Die dermatologischen Praxen bleiben für die dermatologische Grundversorgung geöffnet (Spitäler/ Ambulatorien sollen für die Behandlung von COVID-19 Fällen entlastet werden) 

 

2.    Risikopatienten sollten nur in dringenden Fällen in die Praxis kommen:

Alter über 65 Jahre, Erkrankungen wie Arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauferkrankungen, Immunsuppression, Krebs (nicht Hautkrebs).

 

3.    Wenn Sie in den letzten 5 Tagen an respiratorischen Beschwerden (Husten, Atembeschwerden) und/oder Fieber gelitten haben, müsseb Sie den Termin stornieren/verschieben

 

4.    Bei 2. und 3. können sie auf simone.wienert@hin.ch Ihre Beschwerden schildern und bestenfalls Bilder senden (Handy) im Sinne der ONLINE-Dermatologie/ TeleDermatologie.

 

5.    Operationen werden gemäss FmCH nach wie  vor durchgeführt. Hierbei handelt es sich in erster Linie um die operative Versorgung von Patienten mit potentiell metastasierendem Hautkrebs (Spinozelluläre Karzinome/ Spinaliome, Melanome/ schwarzer Hautkrebs und andere Arten von bösartigem Hautkrebs) und dies ohne Verzögerung. Bei besonders zu schützenden Personen (Risikopatienten) und/oder wenig aggressiven Tumoren (Basaliome) wird im Einzelfall entschieden. Bei gutartigen Erkrankungen ist im Einzelfall abzuwägen, ob eine Verzögerung der Behandlung um mehre Monate zu relevanten gesundheitlichen Schäden führen kann.

 

6.    Systemisch behandelte Patienten (bei Schuppenflechte) sind als Risikogruppe zu bezeichnen (ausser Vitamin A). Die SDNTT Gruppe (Swiss Dermatology Network for Targeted Therapies) empfiehlt die Psoriasis – Behandlungen grundsätzlich weiterzuführen, wobei das Risiko im Einzelfall abgewogen wird. Einigkeit besteht bei IL-17 (zb Taltz, Cosentyx), IL-23 und IL-12/23 (Stelara). Problematisch sind Immunsuppressiva wie insbesondere Rituximab, Corticosteroide, Ciclosporin A, Cellcept und Azathioprin.

 

Unsere Massnahmen zur Minimierung einer Ansteckung richten sich nach den Empfehlungen des BAG

 

1.    Distanz 1,5m oder Schutz mit Handschuhen und Masken in der ganzen Praxis

 

2.    Regelmässige Desinfektion sämtlicher Kontaktflächen (Stühle, Empfang, Türklinken etc)

 

3.    Ausschluss aller Patienten mit Symptomen, welche im Rahmen einer COVID-19 Infektion vorkommen

 

 

Dermatologische Grundversorgung heisst z.B.

 

Ausschläge,  schwere Akne, Hautkontrollen bei vielen Muttermalen, bereits gehabtem weissem oder schwarzem Hautkrebs, neue oder veränderte Läsionen (alternativ Teledermatologie siehe oben).

 

Es muss auf der einen Seite bedacht werden, dass es Monate bis zur Normalisierung gehen kann, auf der anderen Seite wird es nach Normalisierung aufgrund der eingeschränkten aktuellen Sprechstunde sicher zu Engpässen mit längeren Wartefristen kommen.

 

Hautarztpraxis

Dr. med. Simone Wienert

Moserstrasse 15

3014 Bern

Anfahrtsplan

Tel 031 333 03 41

Fax 031 333 05 78

simone.wienert@hin.ch